Jugendstil

  • Gegenbewegung zum Historismus
  • Floraldekorative Architektur
  • Abkehr von der Symetrie
  • Beliebt waren vor- und zurückspringende Bauteile, Giebel und Türme
  • Fantasievolle Fensterformen rund, oval, geknickt, geschwungen
  • Kleingliedrig geteilte Oberlichter; Sprossen waren nicht mehr geradlinig
  • Untere Flügel großflächig verglast, später unter dem Bereich der Hauptflügel mit kleinerer Sprossenteilung
  • Farben: Blau, Violett, Grün, Gelb, Orange und Oliv, auch Braun und Weiß
  • beitrag-logo
    Fensteransichten:
    Spielerischer Umgang mit Sprossen in Kontrast zu Glasflächen, Form der Fensteröffung wird Gestaltungselement

    Aus dem Buch „Fenster, Glas und Beschläge als historisches Baumaterial: Ein Materialleitfaden und Ratgeber“ von der Autorin Mila Schrader.

    Erschienen im Verlag „Edition :anderweit – Verlag für exklusive Bauthemen“ von Mila Schrader.
    beitrag-logo
  • Ab 1914 Maschinenfertigung von Glasscheiben – Ziehglas (Patent 1902 Fourcault)
  • Ab 1910 Verbundfenster

  • beitrag-logo
    Fensterbeschläge:
  • Das Fitschenband (links) ist eine seltene Variante der 1930er Jahre. Standardband vom Jugendstil bis heute ist das Fitschenband (rechts) mit abgerundetem Köpfchen



  • Aus dem Buch „Fenster, Glas und Beschläge als historisches Baumaterial: Ein Materialleitfaden und Ratgeber“ von der Autorin Mila Schrader.

    Erschienen im Verlag „Edition :anderweit – Verlag für exklusive Bauthemen“ von Mila Schrader.
    beitrag-logo
    Die Formenvielfalt und der Formenreichtum früherer Jahre – die Bilder sprechen für sich!

    So vielfältig die Formen, so gab es doch in früheren Zeiten einige wenige Normierungen, die bis heute ihre Gültigkeit haben. Und dies trifft glücklicherweise bei den Fensterbeschlägen zu: Der Normabstand der Schraublöcher beträgt 43 mm, auch heute noch!

    Alle Fensteroliven können problemlos für Dreh-Kippflügelfenster verwendet werden, die meisten haben jedoch keine Rasterung.

    www.replicata.de
    beitrag-logo
    Fenstergriffe, auch Halboliven genannt, haben die gleiche technische Funktion wie die Fensteroliven. Durch ihre bessere Hebelwirkung sind sie für große, schwere Fensterflügel jedoch besser geeignet.

    Die Fenstergriffe können ebenso für Dreh-Kippflügelfenster oder Fenstertüren verwendet werden, haben jedoch meist keine Rasterung.

    www.replicata.de
    beitrag-logo